Las primeras actividades

Hallo alle zusammen,

Ich schreibe heute ausnahmsweise mal auf spanisch, die deutsche (Google) Übersetzung befindet sich unter dem spanischen Beitrag 🙂

Me decidí escribir este contribución en espanol, porque en los últimos días hablé más aleman que espanol. Eso es porque siempre estoy con otros voluntariados y casi no hay un tiempo en donde solo me encuentra con ecuadorianos.  Creo que esto no se cambiará y por eso tengo que esforzarme buscar más el contacto con ecuadorianos para que pueda tener más conversaciones y practicar el idioma.

En los últimos fines de semana hicimos algo con los voluntariados de Ambato. Primero nos visitaron aquí en Riobamba y el sábado les mostramos nuestra ciudad, cantamos Karaoke con una amiga ecuadoriana y al fin salimos en una discoteka para bailar un poco. Después los cuatro de Ambato pudieron dormir en la casa de Hanna y mi porque es muy grande. Al día siguiente nos decidímos ir al lago de Colta, circa 1 hora de Riobamba. Aca descansamos en el sol muy fuerte, lamentablemente no pudimos bañarnos. Pero ubo una cancha de Volley y por eso jugamos un poco. Después tuvimos la oportunidad de comer cuy, una comida típica pero también muy cara en Ecuador, unos 15$ cada cuy, que tiene la grandeza de una rata. Pero estuvo muy bueno y rico y quiero comerlo otra vez! Después nos fuimos atrás a casa, y aca nos esperó otra comida, pollo, y por el cuy casi no tuvimos hambre, pero esto no fue una problema porque la comida de nuestra mama de aquí siempre es muy rico. Creo que me he acostumbrado de la comida aquí en Ecuador y siempre me alegro si es tiempo para comer, en mi trabajo o en casa.

dsc01975
am Lago Colta
avatar_1473373382732
im parque 21 de abril
20160904_140718
cuy

p1000446

 

En la semana siguiente tuve que trabajar, y para ir al trabajo me compré una bici de 50$, y por eso ahorro cada semana unos 3 dólares de bus. Y funciona muy bien, solo dos veces me extravié. Siempre tengo que darme cuenta donde me encuentro, porque solo en las calles principales tengo orientacion. Bueno, en esta semana no pasó mucho, el miercoles nos fuimos a una bailaterapá en el municipio, donde se puede aprender salsa, el baile nacional de Ecuador. Ya no se si me gusta este típo de baile. Y el jueves vimos la pelíca el club de los madres rebeldas (bad moms) que fue muy divertido.

 

Esta semana se transcurrió muy rápido, y el viernes muy temprano viajamos con el bus a Quito, para registrar nuestro visum y ver la ciudad. Por las distintas vendedores en el bus no fue aburrido, me compré un pastel de banana caliente que me gustó mucho. En Quito nos fuimos con el trole, el autobus de Quito, al centro y hicimus una vistita un unos ministerios hasta que encontráramos el ministerio del exterior. Después nos fuimos a nuestro hostel casa bambu, que ofrezcó una vista fantástica a la ciuduad de Quito porque está ubicado un poco superior. Al noche nosotros 12 no hicimos mucho, jugamos billar y ping pong. El sábado unos decidieron hacer una visita guiada en autobus, pero yo quise visitar la ciudad andando, por eso nos fuimos al centro histórico donde estuvimos una vista buena al panecillo, una montaña pequena que parece como un pan. Después de comer vegano subimos la basilica voto nacional, que tieno una altura de 88 métros. Pero incluso encima no pudimos ver toda la ciudad porque es muy muy grande y accidentada. Lo que siempre quise tener fue una chaqueta de alpaca, y tuve la posibilidad de comprarme una por solo 15$ y  está muy caliente. Por la noche ubo algo como un concierto de calle de un grupo de música y aca pudimos bailar a música latinoamerica y fue muy estupendo, pero solo tocaron hasta las dos que fue un poco triste, pero todo en Ecuador se termina a esta hora. Bueno, quizá fue también un avantaje para mí, porque el domingo ubo una carrera en Quito, y unos benficarios de mi organisación de trabajo participaron. Por eso me fui a las 7 y media de la manana (dos horas a pies, porque me dieron la adreción falsa..) a esta carrera, pero lamentablamente perdí la correra de las personas con discapacidades. Pero no pasa nada, pude verel estadio nacional de Quito y después regresar con dos otras voluntariadas a Riobamba. No fue tan divertido porque casi todo el tiempo mostraron videos de la corrida de toros con música con música muy serena y alegre, lo que no fue bien con las escenas pocos divertidos para mí.

p1000512
la basilica voto nacional en Quito
dsc_0205
el hostel casa bambu

 

 

En la semana siguiente trabajé con horario normal en mi fundación, y despacio me habitue del trabajo aunque todavía estoy buscando conceptos, pero cada día aprendo más. En los últimos semanas ocurrió mucho y necesito mucho energía para todo esto y por eso no me extraño que como el doble que en Alemania, sobre todo por el desayuno  que es siempre muy rico.

Bueno, esto es! Saludos de Ecuador y hasta la próxima vez!

 

Deutsche Übersetzung

So hier nun die deutsche Übersetzung! Da ich nur das Nötigste verbessert habe, kann es sein, dass der Text nicht eines Deutschabiturienten würdig ist 🙂

Ich beschloss, diesen Beitrag auf Spanisch zu schreiben, denn in den letzten Tagen habe ich mehr Spanisch als Deutsch gesprochen. Das ist, weil ich immer mit anderen Freiwilligen zusammen bin und es gibt kaum eine Zeit, wo man mich mit Ecuadorianern alleine findet. Ich denke, das wird sich nicht ändern und so muss mich mehr Kontakt mit ecuadorianischen Menschen erzwingen, so dass ich mehr ins Gespräch kommen kann und um die Sprache zu üben.

In den letzten Wochenenden haben wir etwas mit den Freiwilligen von Ambato unternommen. Zuerst besuchten sie uns hier in Riobamba und am Samstag zeigten wir ihnen unsere Stadt, haben Karaoke bei einer ecuadorianischen Freundin gesungen und schließlich in eine discoteka gegenagen, um ein wenig zu tanzen. Die vier von Ambato konnten schließlich im Haus von Hanna und mir schlafen weil es ist sehr groß. Am nächsten Tag haben wir beschlossen, nach Lake Colta zu gehen, circa 1 Stunde von Riobamba. Dort lagen wir dann in der sehr heißen Sonne, leider konnten wir nicht schwimmen. Aber es gab ein Volleyballfeld  und so konnten wir ein wenig spielen. Dann hatten wir die Möglichkeit, cuy zu essen, eine typische Mahlzeit, aber auch sehr teuer in Ecuador, etwa 15 $ je Cuy, die die Größe einer Ratte hat. Aber es war sehr gut und reichhaltig, und ich will es wieder essen! Dann gingen wir zurück nach Hause, und hier erwarteten wir eine weitere Mahlzeit, Huhn, und hatten kaum wegen dem cuy hungrig, aber das war kein Problem, weil das Essen unserer Gastmutter immer sehr lecker ist. Ich glaube, ich habe mich in Ecuador an das Essen hier gewöhnt und immer froh, wenn es Zeit ist, bei der Arbeit zu essen oder zu Hause.

In der nächsten Woche hatte ich zu arbeiten und habe mir dazu für 50$ ein Fahrrad gekauft, also Einsparung ca. $ 3 pro Woche Bus. Und es funktioniert sehr gut, nur zweimal habe ich mich bisher verfahren . ich muss mich immer gut orientieren, wo ich bin, weil nur auf Hauptstraßen habe ich Orientierung. Nun, diese Woche war vom Gefühl nicht lang, am Mittwoch sind wir zur bailaterapie ins Rathhaus gegangen, wo man Salsa lernen kann, den Nationaltanz von Ecuador, nur ich weiß noch nicht, ob ich diese Art von Tanz mag. Und am Donnerstag sahen wir den Film el club rebeldas madres (bad moms), der sehr lustig war.

Diese Woche ging sehr schnell vorbei, und so reisten wir schließlich sehr früh am Freitag,  nach Quito, um unser VISUM zu erfassen und um die Stadt zu sehen. Durch den Einsatz verschiedener Verkäufer im Bus war es nicht langweilig, ich kaufte ich einen heißen Bananenkuchen, den ich mochte. In Quito gingen wir mit dem sogenannten trole, dem StadtBus Quitos ins Zentrum von Quito und machten mehrere Abstecher zu verschiedenen Ministerien, bis wir das Außenministerium gefunden. Dann sind wir zu unserer Herberge casa bambu ging, welche einen fantastischen Blick auf Quito bietet, weil es etwas höher liegt. In der Nacht haben wir nicht viel gemacht, wir spielten Pool und Tischtennis. Am Samstag einige beschlossen, eine Tour mit dem Bus zu machen, aber ich wollte die Stadt zu Fuß zu besuchen, und so gingen wir in das historische Zentrum, wo wir eine gute Sicht auf den panecillo hatten, einen Berg, der wie ein Brot aussieht. Nach vegan essen kletterten wir die Basilika voto nacional hoch, die eine Höhe von 88 Metern hat. Aber auch wir konnten nicht über die ganze Stadt sehen, weil sie sehr sehr goß und hügelig ist.. Was ich immer schon wollte, war immer ein Alpaka-Jacke, und ich konnte man für nur $ 15 zu kaufen und sie ist echt warm. In der Nacht gab es  so etwas wie ein Straßenkonzert mit einer Band und hier konnten wir zu den lateinamerikanischen Musik zu tanzen, aber leider haben die nur bis zwei Uhr nachts gespielt, was ein wenig schade war, aber alles in Ecuador ist zu diesem Zeitpunkt abgeschlossen. Na ja, vielleicht war es auch eine Vorteil für mich, weil Sonntag war in Quito ein Stadtlauf für behinderte Menschen, und einige benficarios meiner Arbeitsorganisation nahmen zufällig teil. Also ging ich um 7 Uhr morgens  (2 Stunden zu Fuß, weil ich die falsche adreción bekam ..) zu diesem Rennen, hab das rennen aber leider verpasst. Aber egal,  ich konnte das Nationalstadion in Quito sehen und dann mit zwei anderen voluntariadas nach mit dem Privatbus nach Riobamba zurückfahren. Die fahrt war nicht so angenehm, weil die ganze Zeit SZierkampfviedeos gezeigt wurden, du zusätzlich noch mit einer heiter fröhlichen Musik untermalt wurden.

In der nächsten Woche habe ich ganz normal in meiner Einrichtung gearbeitet, und langsam gewöhne ich mich auch an diese, obwohl ich immer noch nach Konzepten suche. Aber ich lerne jeden tag neu dazu. In letzter Zeit ist soviel Neues passiert und dafür brauche ich soviel Energie, dass es mich nicht wundert, dass ich hier doppelt so viel wie in Deutschland esse.

So, dass war es für das Erste auch wieder. Viele Liebe Grüße aus Ecuador und bis bald!

 

Advertisements

Ein Gedanke zu “Las primeras actividades

  1. Hallo Peter, mich freut es, dass es Dir in Ecuador gut zu gehen scheint.
    Was mich interessiert: Wie sieht Dein Arbeitsalltag aus? Wie gestaltest Du Deinen Musikunterricht? Welche Eindrücke hast Du im Umgang mit diesen Menschen gewonnen? Was macht sie glücklich, was traurig oder vielleicht sogar wütend?
    Liebe Grüße
    Joachim Weishar

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s